DEEN
Heute und morgen bei Axians ICT Austria
Neuigkeiten aus unserem Unternehmen

Seit 25 Jahren im Takt des Fortschritts

Linz (OTS) - Ein Vierteljahrhundert im Zeichen der IT: Mit dem Spirit eines Startups startete 1994 in Linz die heutige Axians ICT Austria. 25 Jahre später ist das Unternehmen in ganz Österreich und darüber hinaus als Komplettanbieter für Enterprise-IT erfolgreich. Mehr als 400 Mitarbeiter sind heute am Linzer Headquarter und an sieben weiteren Standorten in Österreich, Deutschland und Frankreich aktiv. „Wir verbinden eine starke lokale Verankerung mit hoher Innovationskraft und dem Background eines internationalen Hightech-Konzerns“, betont Peter Werzer, CEO von Axians ICT Austria. Als Teil von VINCI Energies ist Axians ICT Austria weltweit vernetzt und kann auch internationale sowie themen­übergreifende Projekte realisieren.


Gala-Abend „25 Jahre Zukunft

In einem Festzelt am Ufer der Donau wurde nun das 25-jährige Jubiläum gebührend begangen. Dort, in direkter Nachbarschaft zum Ars Electronica Center (AEC), hatte sich der erste Bürostandort des Unternehmens befunden, das zunächst als ILS firmierte. Unter dem Motto „25 Jahre Zukunft“ lud Axians ICT Austria am 24. Oktober 2019 mehr als 300 Kunden und Wegbegleiter zu einer Jubiläumsgala. Futuristisches wurde dabei beim Rundgang durch das AEC direkt erlebbar und der Linzer Genetiker Markus Hengstschläger gab mit einer Keynote manch inspirierenden Gedanken mit auf den Weg in die Zukunft.

Seit 1994: Mission IT – Mission Possible

Die IT hat sich in den letzten 25 Jahren so rasant verändert wie kaum eine andere Branche – viele dieser Veränderungen hat Axians ICT Austria mitgestaltet. „Damals wie heute verbinden wir Expertise nach internationalen Standards mit grenzenlosem Engagement, das uns zu einem verlässlichen Partner macht. Denn trotz des massiven Wandels hat sich eines in den letzten 25 Jahren nicht verändert: Das entscheidende Kriterium ist immer der Mehrwert für den Kunden“, ist Peter Werzer überzeugt.

Backend für den Erfolg des E-Commerce-Booms

Axians ICT Austria bietet Best-in-Class-Solutions für die gesamte Vielfalt der Enterprise-IT. Rund um die Themen Infrastruktur und Rechenzentrum werden Lösungen realisiert, die ebenso zukunftssicher wie zuverlässig sind. Axians ICT Austria arbeitet dazu mit den besten Herstellern am Markt zusammen – mit Cisco, IBM, Lenovo, Microsoft, SAP, VMware und vielen anderen. Mit der eigenen Private Cloud am Standort Wien bietet der Outsourcing-Pionier höchste Datensicherheit nach DSGVO-Standards. Einzigartig ist auch der One-Stop-Shop für SAP: Mehr als 100 Kunden vertrauen auf die erste Adresse für SAP in Österreich – mit Services von der Einführung über den zertifizierten Applikationsbetrieb bis zur Transformation zu S/4HANA. Cybersecurity-Lösungen von Axians ICT Austria sichern Kundendaten zuverlässig ab und vielfältige Collaboration-Tools unterstützen die Digitalisierung von Workflows. Die zwei Logistik-Plattformen cargoNET und lbase sind äußerst erfolgreiche Branchenlösungen von Axians und stehen bei Transportspezialisten rund um den Globus hoch im Kurs. Sie ermöglichen automatisierte und höchst effiziente Abläufe beim Versand ‒ in den beiden Entwicklungs-Abteilungen in Linz und Dornbirn werden damit wesentliche Komponenten für das bequeme Online-Shopping von heute und morgen entwickelt.

Impulsgeber für die Enterprise-IT von morgen

Direkt am Herz der digitalen Transformation schlägt das jüngste Geschäftsfeld: AI und Advanced Analytics. Mit Verfahren von IBM Watson und unterschiedlichen Open-Source-Plattformen werden Financial-Chatbots, Predictive Maintenance und weitere fortschrittliche Lösungen realisiert. „25 Jahre nach unserer Gründung ist die IT nun quer durch alle Branchen ein Enabler des Geschäftserfolgs und damit so geschäftskritisch wie nie zuvor. Sie ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen und durch mobile Endgeräte sind Informationen heute ständig verfügbar. Auch morgen wollen wir uns den zentralen Herausforderungen stellen, wir werden auch künftig Business-Plattformen realisieren, die übliche Grenzen hinter sich lassen“, betont Peter Werzer.